Globale Black-Friday-Statistiken für 2021: Was Sie wissen müssen

Von vergangenen Leistungsmustern bis hin zu potenziellen Feiertagstrends: Entdecken Sie Statistiken zum Black Friday, die Ihnen helfen, die geschäftigste Verkaufssaison im E-Commerce zu meistern.


Der Black Friday 2021 war ein echter Renner. Nach dem digitalen Wandel, den die COVID ausgelöst hat, haben wir erwartet, dass in diesem Jahr mehr Verbraucher ihre Wohnung verlassen, um direkt vor Ort einzukaufen und dass das Mobiltelefon ein Comeback erleben wird, da sich mehr Menschen daran gewöhnen, soziale Medien zu nutzen, um Produkte online zu entdecken und zu browsen. 

Abgesehen von den Vorhersagen wissen wir nur zu gut, wie unbeständig das Jahr 2020 für den Einkaufsmarkt war, so dass viele nicht wussten, wie der Black Friday in diesem Jahr aussehen würde. Immerhin haben einige Branchen im Jahr 2020 unerwartet einen überraschenden Anstieg der E-Commerce-Verkäufe erlebt, während andere, in der Vergangenheit erfolgreiche Branchen, darum kämpften, sich über Wasser zu halten. 

Auch wenn die Lage vor dem Black Friday 2021 unübersichtlich war, haben wir uns bemüht, alle Daten zu erfassen, um Ihnen einen detaillierten Bericht zu den Black-Friday-Statistiken zu liefern, der keine Wünsche offen lässt. Lesen Sie weiter, um einige der Highlights zu erfahren:

Statistiken und Trends im Überblick

  1. Black Friday Leistung 2021
  2. Black Friday Sales USA vs. Großbritannien
  3. Black Friday vs Cyber Monday nach Jahr
  4. Black Friday Retail-Trends
  5. Der vollständige Bericht zum Black Friday 2021

Black Friday Leistung 2021 nach Regionen, Branchen und Gerätetypen

Unser Team hat sich an die Arbeit gemacht, um die Leistung von Millionen von Nosto-gesteuerten Interaktionen in verschiedenen Regionen, Branchen und Gerätetypen zu verfolgen. Wir heben die Unterschiede in diesen Daten im Vergleich zu 2020 hervor.

Hier sind die Black-Friday-Statistiken für die Leistung im Jahresvergleich:

Leistungsdaten nach Regionen

Mediane prozentuale Unterschiede (2021 vs. 2020) von Freitag, 26. November, 12:00 Uhr UTC bis Montag, 29. November 2021, 12 Uhr UTC.

REGIONAOVKONVERSIONSRATEUMSATZTRAFFIC
Nord-Amerika+17%-3%+21%+.5%
Großbritannien+12%-8%-4%-12%
Europa+9%-4%+1%-9%
Asien-Pazifik+7%+3%+17%+5%
Lateinamerika+6%+12%-6%-16%

Leistungsdaten nach Branchen

Mediane prozentuale Unterschiede (2021 vs. 2020) von Freitag, 26. November, 12:00 Uhr UTC bis Montag, 29. November 2021, 12 Uhr UTC.

BRANCHEAOVKONVERSIONSRATEUMSATZTRAFFIC
Mode & Accessoires+11%-8%+6%-1%
Gesundheit & Beauty+9%-3%+5%-5%
Haus & Garten+10%-5%+3%-13%
Sportartikel & Hobbys+11%+38%+1%-9%
Haustierbedarf+6%-1%+9%-31%

Leistungsdaten nach Gerätetyp

Mediane prozentuale Unterschiede (2021 vs. 2020) von Freitag, 26. November, 12:00 Uhr UTC bis Montag, 29. November 2021, 12 Uhr UTC.

GERÄTKONVERSIONSRATETRAFFIC-ANTEILUMSATZANTEILBESTELLLUNGENANTEIL
Mobil+4%+13%+49%+45%
Desktop+3%+67%+52%+55%

Unsere vollständige Datenanalyse erstreckte sich von Freitag, 26. November, 12:00 Uhr UTC bis Montag, 29. November, 12:00 Uhr UTC. Die vollständigen Daten zum Black Friday/Cyber Monday-Wochenende nach Region, Branche und Gerät im Vergleich zum Vorjahr finden Sie in unserem vollständigen BFCM-Statistikbericht 2021 zum downloaden.


Black Friday und Cyber Monday 2021 in Zahlen: Der vollständige Leistungsbericht 2020

Möchten Sie wissen, wie die wichtigsten Retail-Branchen am umsatzstärksten Wochenende des Jahres abgeschnitten haben? In unserem interaktiven Datenbericht erhalten Sie Zugang zu vollständigen Black Friday/Cyber Monday-Statistiken nach Branche, Plattform, Region und Gerät, einschließlich:

  • Shop-Traffic
  • Umsatz
  • Konversionsrate
  • Durchschnittlicher Bestellwert (AOV)
  • Leistungsvergleiche mit dem Vorjahr

Online-Statistiken zum Black Friday: ein Vergleich der Umsätze in den USA und Großbritannien

Der Black Friday hat seinen Ursprung in den USA und nicht nur, dass der Umsatz hier immer noch dominiert, die USA haben auch das höchste Online-Suchinteresse für den Black Friday im Jahr 2021.

Es stimmt zwar, dass der Shopping Holiday in Nordamerika begann und auf dem US-Markt nach wie vor der größte ist, aber in den letzten Jahren hat er auch in anderen Ländern Wind bekommen und sich über den ganzen Globus verbreitet

US-Black Friday Online-Verkäufe

US-Händler erwirtschafteten von 2013 bis 2019 über 9 Milliarden US-Dollar an Online-Verkäufen am Black Friday, wobei die Wachstumsraten von Jahr zu Jahr zunahmen. Das Wachstum war sogar so stark, dass der Umsatz im Jahr 2020 um 22% (gegenüber 2019) auf einen Rekordwert von 9 Mrd. USD allein in diesem Jahr anstieg. 

Im Jahr 2021 sah die Sache jedoch anders aus. Zum ersten Mal überhaupt, meldeten Adobe Analytics einen Rückgang der Verkäufe am Black Friday auf 8,9 Milliarden und verfehlte damit nur knapp den Rekord von 2020. Einige gehen davon aus, dass dies auf die anhaltenden Auswirkungen der Pandemie (vergriffene Artikel, längere Lieferzeiten usw.) zurückzuführen ist, aber auch darauf, dass vorgehende Online-Geschäfte vielleicht einen Teil des Schwungs genommen haben.

Quelle: Adobe, 2021

Black Friday Online-Verkäufe in Großbritannien

Während in den USA die Umsätze am Black Friday über die Jahre hinweg exponentiell gestiegen sind, haben im Rückblick Länder wie Großbritannien einen langsameren Anstieg zu verzeichnen. Die gesamten Black-Friday-Online-Verkäufe in Großbritannien im Jahr 2018 sind z.B. geringer als die Gesamtverkäufe in den USA fünf Jahre zuvor im Jahr 2013. Dennoch geben die Käufer in Großbritannien jedes Jahr mehr Geld aus.

Quelle: IMRG, 2018

Black Friday vs. Cyber Monday Jahr für Jahr

Der Black Friday ist keine eintägige Angelegenheit und Kunden, die zusätzliche virtuelle Angebote ergattern wollen, nutzen auch den Cyber Monday. Aber wie sind die beiden Tage im Vergleich zueinander? Wir haben sowohl die Leistung am Black Friday als auch am Cyber Monday analysiert und aufgeteilt nach:

  • Black Friday/Cyber Monday Verkaufsstatistiken
  • Black Friday/Cyber Monday Traffic-Statistiken

Black Friday vs. Cyber Monday – Leistung 2021

Black Friday vs Cyber Monday – Leistung 2020

Black Friday vs Cyber Monday – Leistung 2019

Black Friday vs Cyber Monday – Leistung 2018

Um mehr darüber zu erfahren, wie der Black Friday im Vergleich zum Cyber Monday abschneidet, laden Sie unseren vollständigen BFCM 2021 Statistikbericht herunter.

Retail-Trends, die den Umsatz am Black Friday und in der Hauptsaison antreiben

In Anbetracht der Veränderungen im Verbraucherverhalten nach der Pandemie ist es für Retailer wichtiger denn je, den Verbrauchern ein erfreuliches Online-Erlebnis zu bieten. 

Das Verständnis der Online-Trends, die Kunden zum Handeln veranlassen, kann einen Unterschied bei Faktoren wie Absprungrate, Verweildauer auf der Website und mehr ausmachen. Während dieser kritischen Einkaufszeit ist es wichtig, proaktiv zu wissen, wie die Verbraucher Ihre Marke wahrnehmen, nicht nur am Black Friday, sondern während der gesamten Hochsaison bis 2022 und darüber hinaus!

Kunden schätzen kostenlosen Versand

Jeder liebt einen kleinen Anreiz für kostenlosen Versand, wenn er während der Feiertage das große Geld ausgibt, vor allem in Zeiten wie diesen (Amazon ist dafür bekannt, dass es jedem Kunden während der Feiertage kostenlosen Versand anbietet).

Ein kostenloser Versand ist eine kleine, aber wirksame Möglichkeit, Markentreue zu schaffen und die Konversion und Kundenbindung zu verbessern.

Eines sollten Sie bedenken: Der kostenlose Versand ist zwar in den Augen der meisten Verbraucher ein wichtiger Vorteil, aber die meisten betrachten ihn nicht als Werbeaktion. Schätzungsweise 38% der Kunden würden nicht einkaufen, wenn die Marke keinen kostenlosen Versand anbietet.

Um den durchschnittlichen Bestellwert im Laufe der Weihnachtssaison zu maximieren, sollten Sie Käufern, die einen bestimmten Betrag erreichen, kostenlosen Versand anbieten. Sie können die Warenkorb-Seite Ihrer Kunden sogar personalisieren, indem Sie ihnen Produktempfehlungen anzeigen, damit sie den Schwellenwert erreichen.

Soziale Medien als Entdeckungskanal

Die sozialen Medien haben sich das ganze Jahr über zu einer der wichtigsten Quellen für die Entdeckung von Produkten und Marken entwickelt. Natürlich sind sie auch entscheidend für die Sichtbarkeit von exklusiven Angeboten in der Hochsaison.

Jahr für Jahr strömen Käufer in die sozialen Netzwerke, um die besten Schnäppchen zu machen, nach Geschenkinspirationen zu suchen und über den einen oder anderen Fund zu stolpern, von dem sie nicht wussten, dass er existiert. Um all die zusätzlichen Besucher, die die Hochsaison mit sich bringt, zu konvertieren, sollten Sie so viel nutzergenerierten Inhalt (UGC) wie möglich auf Ihren sozialen Kanälen nutzen – vor allem, da 79% der Menschen sagen, dass der UGC ihre Kaufentscheidungen stark beeinflusst. 

Wenn Sie Inhalte von begeisterten Kunden nutzen und veröffentlichen, werden Sie in der Hochsaison mit ziemlicher Sicherheit neue Kunden gewinnen (und obendrein noch mehr UGC-Inhalte erhalten). Hurra! Denken Sie nur daran, jemanden zu haben, der sich um den ganzen Rummel kümmert, den es auslöst (teilen, mögen, kommentieren, neu posten – Sie wissen, wie es geht), damit sich die vorgestellten Kunden wahrgenommen fühlen und motiviert sind, noch mehr Inhalte zu erstellen.

Schneller Tipp: Vergessen Sie nicht die Hashtags zum Thema Feiertage! Und wenn Sie einen Kampagnen-Hashtag kreieren, sollten Sie sich einen Namen überlegen, der über die Hochsaison hinaus Bestand hat, um der tendenziellen Traktion mehr Langlebigkeit zu verleihen.

Achten Sie auf die Verkaufsdynamik nach dem Black Friday Wochenende!

Denken Sie daran, dass der Black Friday nicht in einem Vakuum stattfindet. Das Verkaufswochenende am Black Friday (und Cyber Monday) markiert den Beginn der Weihnachtssaison.

Historisch gesehen werden etwa 37% aller US-Weihnachtseinkäufe im Einzelhandel während des BFCM-Zeitraums getätigt, aber nur etwa 18% der Verbraucher geben an, dass sie ihre Weihnachtseinkäufe zu diesem Zeitpunkt abgeschlossen haben.

Haben Sie schon einmal von der Cyber Week II gehört? Das ist die Zeit nach Weihnachten, wenn die Verbraucher mit Geschenkkarten bewaffnet und bereit für die zweite Runde der Shopping-Bonanza sind. Es ist traditionell der beliebteste Verkaufszeitraum auf mehreren Märkten weltweit.

Mit personalisierten Angeboten können Sie Anreize für weitere Weihnachtseinkäufe schaffen. Das könnte bedeuten, dass Sie beim Durchstöbern der Website weihnachtsspezifische Produkte anzeigen oder eine E-Mail-Erinnerung an Artikel senden, die ein Kunde angesehen, aber nicht gekauft hat. Auf diese Weise können Sie die Chancen auf eine Umsatzsteigerung in der Hochsaison deutlich erhöhen.

Black Friday und Cyber Monday 2021 in Zahlen

Möchten Sie die vollständige Statistik zum Black Friday/Cyber Monday 2021? Weitere Daten finden Sie in unserem vollständigen Statistikbericht zum Black Friday und Cyber Monday 2021, der das Verkaufswochenende nach Branche, Plattform, Region, Gerät und mehr aufschlüsselt:

  • Besuche im Shop
  • Umsatz
  • Konversionsrate
  • Durchschnittlicher Bestellwert (AOV)
  • Leistungsvergleiche mit dem Vorjahr


[eBook] Warum benutzergenerierte Inhalte und warum jetzt: Powering-E-Commerce-Erfolg

Anstatt Zeit und Geld zu verschwenden, permanent neue Inhalte zu generieren, steigen nun viele Ecommerce-Händler auf authentischen und vertrauenswürdigen benutzergenerierten Inhalten (UGC) um, welche konstant gut in allen Kanälen performen.

READ MORE